Projekt UHU 2015

Pan-narrans-Logo-AusrufezeichenNach ein paar Tagen Funkstille komme ich heute endlich wieder mal dazu, einen kurzen Beitrag zu schreiben. Nicht dass hier jemand auf die Idee kommt, das Projekt Paleo wäre eingeschlafen. Ganz im Gegenteil hat sich eine gewisse Routine entwickelt. Vieles ist einfach nicht mehr so spektakulär, dass ich unbedingt das dringende Bedürfnis hätte, sofort darüber zu bloggen 😉 Dazu zählt auch die Tatsache, dass mein Gewicht weiter sinkt – zwar langsamer als zu Anfang, aber doch recht kontinuierlich.
 
Viele Leute in der Paleosphäre sind ja von dem Konzept überzeugt, die Waage aus dem Fenster zu werfen und sich stärker an seinem Körpergefühl zu orientieren. Auch ich fühle mich besser, seit ich mit dem Steinzeitfutter angefangen habe. Die Ernährungsform an sich macht mir Spaß – daher haben meine Frau und ich schon vor Ende der ersten 30 Tagen beschlossen, dass wir dabei bleiben wollen. Trotzdem wiege ich mich immer noch regelmäßig und tue das sogar gerne – selbst wenn neue Löcher im Gürtel deutlich spektakulärer sind, als neue Zahlen auf der Waage. Und weil 2014 schon fast vorbei ist (immerhin ist in drei Monaten Weihnachten!) gibt es jetzt schon mal ein Ziel für 2015.
 
Das neue Projekt für 2015 heißt also „UHU“ und steht für UnterHUndert. Für einen Menschen von 1,70 m Länge (steht so in meinem Ausweis *g*) ist das natürlich noch immer eine Menge. Aber ich habe wahrscheinlich in den letzten 20 Jahren kein zweistelliges Gewicht mehr gehabt! Und weil eben 2014 schon so weit fortgeschritten ist, habe ich für das neue Projekt „UHU 2015“ folgende Regeln definiert:

  • Möglichst früh im Jahr 2015 soll das Gewicht unter 100 kg fallen. Ich habe überlegt, eine Deadline zu definieren, aber das macht keinen Sinn. Möglichst früh ist Druck genug – und eigentlich will ich auf dem Weg bis 2015 ja schon ein paar von den überzähligen Pfunden loswerden.
  • Mein Gewicht soll bis Ende 2015 kontinuierlich UHU bleiben! Das ist die eigentliche Herausforderung. Einmal irgendwann irgendwie so und so viele Kilo abnehmen, das kann jeder. Die Kunst besteht darin, das niedrigere Gewicht zu halten.
  • Sinnvoll und wünschenswert ist natürlich ein weiterer Gewichtsverlust. Aber ich möchte auch realistisch bleiben. Wenn es so kommen sollte, dass ich am Ende des Jahres weit unter der UHU-Marke liege, dann ist das positiv.

Der Weg dahin führt natürlich über vernünftiges Steinzeitfutter (low-carb) und ein gesundes Maß an Sport. Ihr könnt mich gerne auf diesem Weg begleiten. Wie das geht? Erstens, indem ihr hier mitlest. Zweitens könnt ich Euch natürlich auch dieser Herausforderung anschließen. Oder steckt ihr noch mitten in Euren Projekten für das laufende Jahr? Erzählt doch in den Kommentaren gerne mal ein bisschen von Euren selbst gesteckten Zielen, Euren Herausforderungen und wie ihr sie meistern wollt. Ich freue mich auf Euer Feedback!

3 Replies to “Projekt UHU 2015”

  1. Hi Guido,
    coole Sache.
    Anfang August hatte ich mir das Ziel gesetzt noch in 2014 ein UHU zu werden (aktuell 104kg bei 196cm). Ich war schon besser auf Kurs, aber in den letzten Wochen hab ich es wieder schleifen lassen.
    Ob Paleo auch für mich das ideale ist muss ich noch herausfinden. Aktuell stehen aber zu viele Projekte an (Neue Heizung, Umbau Erdgeschoss).
    Ich bin ein sehr aktiver Ausdauersportler und kämpfe trotz ca. 8h Sport / Woche mit zu vielen Kilos. In meine Ernährung spielen Milchprodukte Getreide schon ein große Rolle.
    Vor 3 Monaten wurde bei mir eine Laktosintolleranz festgestellt. Seither versuche ich die Milch zu reduzieren dass klappt auch. Seit gut 2 Wochen trinke ich sogar den Kaffee schwarz.
    Eine Weizenunverträglichkeit wurde ebenfalls erkannt.
    Das Problem ist, dass ich es gar nicht unmittelbar merke wenn ich diese Dinge trotzdem esse. Somit ist die Motivation es weg zu lassen erstmal nicht so groß.
    Nun ja. Eins ist sicher. Da ich ein Dranbleiber bin (www.marathon-fitness.de) werde ich ein UHU.
    Gruß Mario

    1. Hallo Mario! Das ist super 🙂 Mit Deiner Größe bit Du als UHU ja schon fast idealgewichtig – wie auch immer man diesen Begriff definieren möchte 😉 Davon bin ich noch weit entfernt. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Was Deine Gluten- und Laktoseintoleranz angeht, wärest Du bei paleo eigentlich genau richtig. Ich habe auch ein paar Tage nach der Umstellung gebraucht, bis ich die Vorteile am eigenen Leib spüren konnte. Wenn Du Dich davon nicht abschrecken lässt, hast Du die Chance Deinen Körper nach den ersten 30 Tagen ganz neu zu erleben. Neue persönliche Bestleistungen sind da auch sportlich möglich. Ich wünsche Dir auf jeden Fall für Dein Projekt ganz viel Erfolg!

  2. Hallo Guido,

    schön, dass dein Projekt noch läuft.

    Ich kann nur feststellen: es hängt im Grunde nur von der Ernährung ab. Ich habe die Süßigkeiten aufgegeben und die Kohlenhydrate in Form von Nudeln etc. Ich esse 70% Gemüse, 20 % Eiweiß und der Rest ist Obst.

    Sport: 1-2 Stunden die Woche auf dem Crosstrainer, Liegestütze und Kniebeugen. Seit April kann ich mein Gewicht problemlos halten. Tatsächlich kann ich sogar ohne weiteres lecker Bierchen trinken und auch mal Popcorn essen, ja muss das sogar, sonst nehme ich noch mehr ab. Dann sähe ich aber wohl eher krank denn schlank aus.

Kommentare geschlossen.